Wehrübergreifender Atemschutzdienst

-Mehr Sicherheit für Bevölkerung und Feuerwehrmitglieder-

Am gestrigen Abend (29.08.2018) trafen sich einige Feuerwehrmitglieder aus Kuden, Averlak und Eddelak, um gemeinsam die Grundlagen des Arbeitens unter Atemschutz aufzufrischen.
Dieser zweite gemeinsame Atemschutz-Dienst ist der Auftakt eines gemeinsamen Übungsprojektes der teilnehmenden Wehren. Bei fast allen Einsätzen, in dessen Verlauf der Einsatz von Atemschutzgeräteträgern erforderlich wird, arbeiten wir wehrübergreifend zusammen, um die erforderliche Anzahl an ausgebildeten Geräteträgern aufbringen zu können. Denn nur gemeinsam sind wir stark!

Im laufe des nächsten Jahres sollen diese Atemschutz-Dienste regelmäßig durchgeführt werden. Das Ziel ist es, sich wehrübergreifend kennen zu lernen und eine gemeinsame einheitliche Vorgehensweise für den Einsatzfall zu erarbeiten und zu trainieren. Denn im Atemschutzeinsatz muss sich jeder auf jeden verlassen können und auch mit Mitgliedern anderer Wehren “blind” zusammen arbeiten. Aufgrund der Lebensfeindlichen Umgebung (Rauchgase) in denen der Atemschutzgeräteträger arbeitet, ist im Notfall ein Eingreifen von Außen nur bedingt möglich.

Gemeinsam trainieren die Mitglieder der Wehren Kuden, Averlak und Eddelak nun regelmäßig den Umgang mit Atemschutzgeräten, um das Sicherheitsniveau für die Bevölkerung, aber auch für die eingesätzten Feuerwehrmänner und -frauen weiter zu verbessern.

Nur gemeinsam sind wir stark!