Löschwasserversorgung

Woher bekommt die Feuerwehr das Löschwasser?

Das Hauptlöschmittel der Feuerwehren ist Wasser.
In den modernen Löschfahrzeugen befinden sich Löschwassertanks. In diesen Tanks kann eine gewisse Menge an Löschwasser transportiert werden, das im Einsatzfall sofort zur Verfügung steht. An diesen Fahrzeugen ist ein sogenannter Schnellangriff angebracht, der bei der Feuerwehr Averlak-Blangenmoor aus drei in Buchten gelegten C-Schläuchen besteht. Diese Schläuche sind bereits zusammengekuppelt und mit einem Hohlstrahlrohr versehen. Bei einem Feuer kann der Angriffstrupp dieses Strahlrohr nehmen und sofort zum Löschangriff vorgehen. Die Schläuche werden dabei abgewickelt, sodass der Maschinist das Wasser ohne Verzögerung aus dem Löschwassertank fördern kann.
So ermöglicht der Schnellangriff einen ersten Löschangriff, während eine stehende Wasserversorgung zu einer Wasserentnahmestelle aufgebaut wird.
Diese können geschlossene oder offene Wasserentnahmestellen sein. Zu den offenen Wasserentnahmestellen gehören alle Gräben, Flüsse, Teiche, Seen, Kanäle oder andere Gewässer. Mit der im Löschfahrzeug eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe kann, mit Hilfe der Saugschläuche, das Löschwasser ganz einfach gefördert werden.
Hydranten oder Löschbrunnen gehören zu den geschlossenen Wasserentnahmestellen. Ihre Lage wird durch entsprechende Schilder kenntlich gemacht, um ein langes Suchen zu vermeiden. Die Schilder sind deshalb immer ersichtlich anzubringen und freizuhalten. Hydranten unterscheiden sich in ihrer Bauart.

 

IMGP0837

 

 

 

  • Der Unterflurhydrant.
    Er liegt unterhalb der Oberfläche unter einem Eisendeckel. Dieser kann mit Hilfe eines Hydrantenschlüsselt angehoben werden, um das Standrohr anzuschließen. Nach dem Öffen des Ventils kann das Wasser mit dem Leitungsdruck in die Schläuche gelassen werden. ACHTUNG: Da die Hydranten unterhalb der Oberfläche liegen, können sie leicht durch Laub und Sand verdeckt werden. Auch Autos können auf ihnen parken und den Zugang so versperren.

 

 

 

 

232

 

  •  Der Mittelflurhydrant.
    Seine Kupplung, an dem das Schlauchmaterial für die Wasserentnahme angeschlossen werden kann, liegt oberhalb der Oberfläche. Das Ventil vom Hydrant liegt unter einem Eisendeckel unterhalb der Oberfläche. Auch hier wird nach öffnen das Wasser unter Leitungsdruck in die Schläuche eingelassen. 

 

 

image_mini

 

 

  • Der Überflurhydrant.
    Er liegt komplett über der Oberfläche. In der Regel besitzt er mehrere Abgänge. Das Öffnen des Ventils erfolgt bei diesem Hydranten mit einem Steckschlüssel am Hydrantenkopf. 

 

 

 

Die optimale Versorgung mit Löschwasser ist für jeden Bürger von Interesse. Damit es im Ernstfall nicht zu einer Verzögerung der Löschwasserversorgung kommt, sollte man zwischendurch ein Auge auf Hydranten werfen, die sich an dem eigenen Grundstück befinden. Dabei genügt es, ihn von groben Verschmutzungen frei zu halten.
Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: Kontakt