Übungsdienst mit Überraschungseffekt

Thema: Personenrettung aus großer Höhe, Brandbekämpfung

Ausrichter: Ole Kröger (Gruppenführer)

Rettung aus 39 m Höhe
Der vergangene Dienstabend (26.04.2018) barg für unsere Kameraden einen Überraschungsmoment. Über die Funkgeräte der Einsatzfahrzeuge wurden die Einsatzleitung sowie die Löschgruppe zu einem Übungseinsatz in Blangenmoor gerufen. Dort ist es zu einem medizinischen Notfall in einem der Hochbrückenpfeiler gekommen, die die Fahrbahn der B5 über dem Nord-Ostsee-Kanal tragen. Der Rettungsdienst sei bereits vor Ort und benötige die Tragehilfe der Feuerwehr Averlak-Blangenmoor, lautete die Meldung der Übungsleitstelle. Am Übungsort angekommen stellte der Einsatzleiter bei der Erkundung fest, dass der Rettungsdiesnt bereits die Erstversorgung eingeleitet hatte und instruierte seinen Gruppenführer, die nicht gehfähige Person aus dem Brückenpfeiler zu retten. Mit vereinten Kräften und zur Hilfenahme der Trage, konnte die verletzte Person (Übungspuppe ca. 80 kg) ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Gerade als die Gerätschaften wieder im Löschfahrzeug verstaut waren, wurde die Einsatzleitung von der Übungsleitstelle angefunkt. Die Mitteilung der Leitstelle beinhaltete einen Folgeeinsatz für die Feuerwehr Averlak-Bloangenmoor. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Averlak wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet. Sofort machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg zum zweiten Übungsort. Dort angekommen, wurde durch den Gruppenführer bei der Lageerkundung festgestellt, dass ein Geräteschuppen eine starke Verqualmung aufwies. Sofort wurde eine Löschwasserversorgung aufgebaut und eine Atemaschutztrupp zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vorgeschickt. Auch dieser Übungseinsatz konnte zügig und erfolgreich abgearbeitet werden.

Wehrführer Heiko Ristau zeigte sich in der Nachbesprechung sichtlich stolz auf seine Kameraden. “Eine tolle Übung wurde hier vorbereitet, die durch die Einsatzkräfte vorbildlich abgearbeitet wurde! Die intensieve Ausbildung der letzten Jahre macht sich bemerkbar.”